Leistungsprofil

( Mehr Details: auf’s Plus klicken! )

Der Studia-Kernprozess

Kernprozess der STUDIA ist die Lösung eines Problems nach den Prinzipien der Systemanalyse.

Kernprozess der STUDIA ist die Lösung eines Problems nach den Prinzipien der Systemanalyse. Dieser Prozess besteht aus drei Schritten:

  1. die Fragen und die Ziele der Kunden und Partner verstehen,
  2. ein Modell aufstellen und mit Daten zu überprüfen
  3. Ergebnisse auswerten und aufbereiten, um Kunden und Partner praxisgerecht zu beraten.

Unsere Kernkompetenzen betreffen daher:
» das Verständnis für das Praxisumfeld der Fragestellung,
» die Methoden, mathematischen Modelle und empirischen Erhebungen, und
» den Umgang mit Kunden und Partnern.


 

Die Entwicklung von Ländern / Regionen verstehen

… heißt, sie verändern, stärken und entwickeln helfen. STUDIA erarbeitet Empfehlungen für regional Verantwortliche in Politik und Verwaltung, für Marketing und Management privatwirtschaftlicher Unternehmen.

Themen sind hier etwa:

  • Förderungen und Gestaltung von Rahmenbedingungen
  • Regionaler Bedarf, Stärken und Schwächen des Angebots
  • Maßnahmen zur Entwicklung regionaler Potenziale

Besondere Instrumente, die STUDIA einsetzt und teilweise selbst entwickelt, sind die Stofffluss-Analyse und die multivariate statistische Analyse von transregionalen Daten, Befragungs-Instrumente …


 

Langfristige globale Trends

… können viel für unser Handeln hier und heute bedeuten. Wer sie kennt, kann wachsende Märkte ansprechen. STUDIA wurde gegründet, um langfristige gesellschaftliche Entwicklungsmechanismen nach der Methode der „Global Systems Dynamics“ zu verstehen.

Die Analyse von Trends und Entwicklungen in den Ländern der Erde ist das ureigenste Gebiet von STUDIA. Daraus haben sich in den letzten Jahren viele Dienstleistungen entwickelt. STUDIA analysiert für Sie und mit Ihnen das „System“, in dem und für das Sie Entscheidungen treffen, das Sie gestalten und entwickeln wollen – und hilft Ihnen, die strategisch richtigen Ansätze zu finden. STUDIA berücksichtigt dabei wichtige Faktoren der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zukunft.


 

Ihr Projekt hat Wert – das soll bewusst werden

Gutes tun und darüber reden: STUDIA ermittelt die Wirkungen Ihres Projektes oder Ihrer Maßnahme, auch jene, die schwer zu erfassen sind.

STUDIA ermittelt die Wirkungen eines Projektes oder einer Maßnahme, insbesondere Effekte für Wertschöpfung und Beschäftigung, sowie auch Umwegrentabilitäten, Förderungseffekte und „externe“ Effekte des Projektes in anderen Bereichen. Werden die strategischen Ziele erreicht und die Mittel effizient eingesetzt?

Wir passen unsere Evaluation an Ihre Bedürfnisse an.
Unsere Erfahrungen mit Projektevaluation beziehen sich auf die Gebiete:

  • Lokale Beschäftigung, siehe „EmplocTool“
  • Regionalökonomische Bewertungen für die Landwirtschaft, für Tourismus-, Kultur- und Umweltprojekte

 

Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit

Die Orientierung auf den Kunden hin ist ein Überlebensprinzip für (nahezu) jede Organisation.

Die Orientierung auf den Kunden hin ist ein Überlebensprinzip für (nahezu) jede Organisation. Dies gilt heute auch für die Verwaltungen von Ländern, Regionen und Kommunen, oder für kirchliche Verwaltungen. Ein besonderes Anwendungsfeld sind Berufsgruppen wie Versicherungsmakler und -agenten, Bürokauffrauen, Landwirte.

STUDIA hat dazu eigene Instrumente entwickelt und in der Praxis erprobt.


 

Faktorenwahl für die Implementation von Technologien

Technologische Projekte sollten auch nicht-technische Faktoren beachten, wenn sie nachhaltig Erfolg haben wollen. STUDIA hat dazu ein Instrument.

Technologische Projekte sollten auch nicht-technische Faktoren beachten, wenn sie nachhaltig Erfolg haben wollen. STUDIA hat dazu ein Instrument entwickelt. Es wurde international eingesetzt für Biogasanlagen und stationäre Brennstoffzellensysteme.

Basis dieses Instrumentes ist Quality Function Deployment (QFD), eine Methode zum Design von Produkten und Dienstleistungen. QFD reiht die Standorte anhand von Kundenbedürfnissen, und zeigt Potenziale für Verbesserungen.

Wolfgang Baaske hat ein Zertifikat des US-amerikanischen QFD-Instituts erlangt.