News

Empfohlen

[:de]Ökonomische und ökologische Auswirkungen einer Schlaggrößenveränderung in der Landwirtschaft[:en]Economic and ecological effects of changes in agricultural field size[:]

[:de]Stefan Kirchweger hat gemeinsam mit Kollegen der Universität für Bodenkultur, der Lund University, der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft und der Universität Würzburg die Publikation zum Thema „Do improved pollination services outweigh farm-economic disadvantages of working in small-structured agricultural landscapes? – Development and application of a bio-economic model“ im Journal Ecological Economics veröffentlicht. Dabei wird mit Hilfe eines räumlich-expliziten Landschaftsmodells gezeigt, dass eine Schlagvergrößerung in der Landwirtschaft zu einem deutlichen Rückgang der Bestäubung durch Wildbienen und dadurch zu niedrigeren Erträgen auf bestäubungsabhängigen Kulturen führt. Dies wirkt sich negativ auf landwirtschaftliche Erlöse aus. Im Gegensatz dazu wurde gezeigt, dass durch die Bewirtschaftung größerer Schläge niedrigere Produktionskosten entstehen und diese Kostenreduktion höher ist als der Erlösrückgang. Daraus wird geschlussfolgert, dass es in Zukunft ökonomische Anreize und Innovation benötigt um kleine Agrarschlagstrukturen gewinnbringend bewirtschaften zu können.
Die gesamte Publikation finden Sie hier.[:en]Together with colleagues from the University of Natural Resources and Life Sciences inVienna, Lund University, the Bavarian State Institute of Agriculture and the University of Würzburg, Stefan Kirchweger has published a paper on „Do improved pollination services outweigh farm-economic disadvantages of working in small-structured agricultural landscapes? – Development and application of a bio-economic model“ in the journal Ecological Economics. Using a spatially explicit landscape model, it is shown that an increase in agricultural field sizes leads to a significant decrease in pollination by wild bees and thus to lower yields on pollinator-dependent crops. This has a negative effect on agricultural revenues. In contrast, it is shown that the management of larger fields results in lower production costs and that this cost reduction is higher than the decrease in revenues. It is concluded that economic incentives and innovation will be needed in the future in order to manage small-scale farming structures profitably.

You can find the publication here.
[:]

Empfohlen

[:de]Festveranstaltung 50 Jahre STUDIA[:en]STUDIA 50th anniversary[:]

[:de]STUDIA feierte am 4. Oktober 2019 sein 50-jähriges Bestehen. 1969 gründete Johann Millendorfer die Studiengruppe für internationale Analysen. Seither trugen viele Menschen zum Erfolg dieser Forschungseinrichtung bei: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Mitglieder im Vorstand und Verein, Geschäfts- und Forschungspartner, Sponsoren, Gemeinden und öffentliche Einrichtungen. An Standorten in Wien, Laxenburg und Schlierbach widmete sich STUDIA der Systemanalyse und unterstützt Verantwortliche in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Programm (teilweise zum Nachhören) und Fotos finden sie hier:

  • Come together
  • Grußworte (Mag. Johannes BRANDL, Spes GmbH, Landtagsabgeordneter Dr. Christian DÖRFEL, Superintendent Dr. Gerold LEHNER)
  • Hans Millendorfer und seine Zeit (DI Heidrun FILZMOSER, Universitätsprofessor i.R. Dr. Gerhart BRUCKMANN)
  • Mitarbeiter der STUDIA und aktuelle Vorhaben (DI Hannah POLITOR, DI Dr. Stefan KIRCHWEGER)
  • „Aufbruch zum Leben – Warum die Kultur der Zusammenarbeit den Wohlstand bestimmt“, Impulsreferat (Erik HÄNDELER, Wirtschaftsjournalist, Deutschland) – zum Nachhören
  • Podiums- und Publikumsdiskussion (Fritz AMMER, Zeitbank 55+, Mag. Bettina LANCASTER, Bürgermeisterin und Bundesrätin, Bezirkshauptmann Dr. Dieter GOPPOLD, Mag. Doris STAUDINGER, Unternehmerin)
  • Schlussstatement und Ausblick (Dipl.-Math. Wolfgang BAASKE)

SPES Geschäftsführer Mag. Johannes Brandl
SPES Geschäftsführer Mag. Johannes Brandl

Superintendent Dr. Gerold Lehner
Superintendent Dr. Gerold Lehner

Hielt ein mitreißendes Impulsreferat: Erik Händeler
Hielt ein mitreißendes Impulsreferat: Erik Händeler

Erik Händeler präsentiert die LILA Zukunftsprinzipien
Erik Händeler präsentiert die LILA Zukunftsprinzipien

DI Heidrun Millendorfer berichtet über ihren Vater Dr. Johann Millendorfer
DI Heidrun Millendorfer berichtet über ihren Vater Dr. Johann Millendorfer

DI Peter Jungmeier (rechts) stellt STUDIA Mitarbeiter/innen vor: DI Hannah Politor, DI Dr. Stefan Kirchweger (Mitte). Links im Bild: freie Mitarbeiterin DI Eva Seebacher
DI Peter Jungmeier (rechts) stellt STUDIA Mitarbeiter/innen vor: DI Hannah Politor, DI Dr. Stefan Kirchweger (Mitte). Links im Bild: freie Mitarbeiterin DI Eva Seebacher

Blick ins Publikum
Blick ins Publikum

Dr. Johannes Pfaffenhuemer, Bezirkshauptmann Dr. Dieter Goppold, STUDIA Obmann Dipl.-Math. Wolfgang Baaske, Landtagsabgeordneter Bgm. Dr. Christian Dörfel
Dr. Johannes Pfaffenhuemer, Bezirkshauptmann Dr. Dieter Goppold, STUDIA Obmann Dipl.-Math. Wolfgang Baaske, Landtagsabgeordneter Bgm. Dr. Christian Dörfel

STUDIA Obmann Dipl.-Math. Wolfgang Baaske, Gretl Millendorfer, Christiane Underberg
STUDIA Obmann Dipl.-Math. Wolfgang Baaske, Gretl Millendorfer, Christiane Underberg

Michael Stüve und Gretl Millendorfer
Michael Stüve und Gretl Millendorfer

Im Gespräch: STUDIA Obmann Dipl.-Math. Wolfgang Baaske und Prof. i.R. Dr. Gerhart Bruckmann
Im Gespräch: STUDIA Obmann Dipl.-Math. Wolfgang Baaske und Prof. i.R. Dr. Gerhart Bruckmann

Gespräche am Buffet (im Bild: Maria Baaske, BSc., Ondrej und Paola Gelnar, v.l.n.r.)
Gespräche am Buffet (im Bild: Maria Baaske, BSc., Ondrej und Paola Gelnar, v.l.n.r.)

STUDIA Obmann Dipl.-Math. Wolfgang Baaske erläutert das regionale Mobilitätsforschungsprojekt EBIM, rechts im Bild: DI Alois Aigner
STUDIA Obmann Dipl.-Math. Wolfgang Baaske erläutert das regionale Mobilitätsforschungsprojekt EBIM, rechts im Bild: DI Alois Aigner

DI Dr. Stefan Kirchweger und DI Otto Hofer (BMNT)
DI Dr. Stefan Kirchweger und DI Otto Hofer (BMNT)
[:en]STUDIA celebrates its 50th anniversary on 4 October 2019. In 1969 Johann Millendorfer founded the study group for international analyses. Since then, many people have contributed to the success of this research institution: Employees, members of the board and association, business and research partners, sponsors, communities and public institutions. At locations in Vienna, Laxenburg and Schlierbach, STUDIA has dedicated itself to system analysis and supports those responsible in politics, business and society.

Program (inlcuing broadcasts of selected items):

  • Come together
  • Welcome address (Mag. Johannes BRANDL, Spes GmbH, Member of the Upper Austrian Landtag Dr. Christian DÖRFEL, Superintendent Dr. Gerold LEHNER)
  • Hans Millendorfer and his life(DI Heidrun FILZMOSER, Professor i.R. Dr. Gerhart BRUCKMANN)
  • STUDIA employees and current projects (DI Hannah POLITOR, DI Dr. Stefan KIRCHWEGER)
  • „The dawn of life – Why the culture of cooperation determines prosperity“, keynote address (Erik HÄNDELER, Wirtschaftsjournalist, Germany)
  • broadcast

  • Panel and audience discussion (Fritz AMMER, Zeitbank 55+, Mag. Bettina LANCASTER, Mayoress and Federal Councillor, Dr. Dieter GOPPOLD, District Governor, Mag. Doris STAUDINGER, Entreprenuer)
  • Closing statement and outlook (Dipl.-Math. Wolfgang BAASKE)

Managing director of SPES Mag. Johannes Brandl
Managing director of SPES Mag. Johannes Brandl

Superintendent Dr. Gerold Lehner
Superintendent Dr. Gerold Lehner

Gave an inspiring keynote speech: Erik Händeler
Gave an inspiring keynote speech: Erik Händeler

Erik Händeler presents LILA principles
Erik Händeler presents LILA principles

DI Heidrun Millendorfer talked about her father Dr. Johann Millendorfer
DI Heidrun Millendorfer talked about her father Dr. Johann Millendorfer“ width

DI Peter Jungmeier (right) introduced the STUDIA researchers DI Hannah Politor and DI Dr. Stefan Kirchweger (middle). At the left side: freelancer DI Eva Seebacher
DI Peter Jungmeier (right) introduced the STUDIA researchers DI Hannah Politor and DI Dr. Stefan Kirchweger (middle). At the left side: freelancer DI Eva Seebacher

The audience
The audience

Dr. Johannes Pfaffenhuemer, Bezirkshauptmann Dr. Dieter Goppold, STUDIA Obmann Dipl.-Math. Wolfgang Baaske, Landtagsabgeordneter Bgm. Dr. Christian Dörfel
Dr. Johannes Pfaffenhuemer, Bezirkshauptmann Dr. Dieter Goppold, STUDIA Obmann Dipl.-Math. Wolfgang Baaske, Landtagsabgeordneter Bgm. Dr. Christian Dörfel

STUDIA Obmann Dipl.-Math. Wolfgang Baaske, Gretl Millendorfer, Christiane Underberg
Head of the Board of STUDIA Dipl.-Math. Wolfgang Baaske, Gretl Millendorfer, Christiane Underberg

Michael Stüve and Gretl Millendorfer
Michael Stüve and Gretl Millendorfer

Im Gespräch: STUDIA Obmann Dipl.-Math. Wolfgang Baaske and Prof. i.R. Dr. Gerhart Bruckmann
Head of the Board STUDIA Dipl.-Math. Wolfgang Baaske and Prof. i.R. Dr. Gerhart Bruckmann

Discussions at the buffet (Maria Baaske, BSc., Ondrej and Paola Gelnar, v.l.n.r.)
Discussions at the buffet (Maria Baaske, BSc., Ondrej and Paola Gelnar, v.l.n.r.)

Head of the Board of STUDIA Dipl.-Math. Wolfgang Baaske explains the regiona mobility project EBIM to DI Alois Aigner (right)
Head of the Board of STUDIA Dipl.-Math. Wolfgang Baaske explains the regiona mobility project EBIM to DI Alois Aigner (right)

DI Dr. Stefan Kirchweger and DI Otto Hofer (BMNT)
DI Dr. Stefan Kirchweger and DI Otto Hofer (BMNT)
[:]

Einladung zum Workshop „Landbewirtschaftung und Naturschutz auf Almen und Bergwiesen“

am Donnerstag den 08.07.2021 von 14:00 bis 16:00 Uhr im SPES Schlierbach

Veranstalter: STUDIA Schlierbach und Institut für Agrar- und Forstökonomie BOKU Wien im Projekt LANA: https://www.studia-austria.com/lana/

Welche Besonderheiten haben Almen und Bergwiesen in der Region Eisenwurzen? Wie sollten sie gestaltet werden? Kann die Bewirtschaftung und der Naturschutz in Einklang gebracht werden?

Almflächen und Bergwiesen zeichnen sich durch eine vielfältige Bewirtschaftung und einzigartige Flora und Fauna aus. Ihr gesellschaftlicher Wert als Natur- und Kulturgut ist hoch. Im Projekt LANA erforschen wir die unterschiedlichen Erwartungen an die Almflächen und Bergwiesen in der Region Eisenwurzen. 

STUDIA Schlierbach und die BOKU Wien laden Sie ein, ihr Wissen und Ihre Erfahrungen einzubringen und die zukunftsfähigen Eigenschaften unserer Almen und Bergwiesen aufzuzeigen. Nehmen Sie teil mit Ihrer Expertise in Natur und Landwirtschaft, Haltung, Bewirtschaftung von Almen und Bergwiesen oder in Ihrer Verantwortung in der öffentlichen Verwaltung, in Tourismusverbänden … Besonders herzlich willkommen sind Interessierte aus der Bevölkerung.

Kontakt: Stefan Kirchweger
Anmeldung: wenn möglich erbeten bis 05.07.2021 office@studia-austria.com

REMUK

Please scroll down for english description

Projekttitel:
Regionale Analyse der volkswirtschaftlichen Effekte als Motor für die Umsetzung von Klimastrategien- Am Beispiel der KEM Murtal

Projektpartner:
Akaryon GmbH

STRATECO OG

Dr. Günter Wind, Ingenieurbüro für Physik

Energieagentur Obersteiermark GmbH

Projektziel:
Regionale volkswirtschaftliche Effekte stellen ein Argument für die Umsetzung von Klimastrategien dar. Regionale Verantwortliche stehen oft vor der Aufgabe, Vorhaben zu begründen und Widerstände zu entkräften. In der Regel liegen jedoch keine fundierten Zahlen zu den Effekten vor. In Zusammenarbeit mit der KEM Murtal werden mit Hilfe einer Befragung der Unternehmen der Region sowie bei zwei partizipativen Workshops Szenarien der Umsetzung von Klimastrategien und Wirtschaftsverflechtungen der Region erarbeitet. Die Abbildung der Stoff- und Energieflüsse sowie die Regionalisierung der Input- Output Analyse ermittelt die regionalen volkswirtschaftlichen Effekte – und spiegelt die Ergebnisse an die Region zurück.

Unternehmen, Verantwortliche und die Bevölkerung sollen mit fundierten Argumenten für Investitionen in den Klimaschutz gewonnen werden. Diese innovative Vorgehensweise ist auf andere Regionen übertragbar.

Eine große Reichweite der Verbreitung der Ergebnisse wird erzielt über eine Publikation der Ergebnisse und des „Leitfaden für die Replikation“ sowie Vorträge auf KEM Fachveranstaltungen oder auf Veranstaltungen der Regionalentwicklung (z.B. LEADER).

Warum REMUK?
Investitionen in Erneuerbare Energien und Energieeffizienz steigern die regionale Wertschöpfung und schaffen Arbeitsplätze. Wieviel das in der Region Murtal sein kann, wird anhand der Energie-Potentiale und der Wirtschaftsverflechtung in der Region ermittelt und in Zahlen gefasst.

Mit dem Projekt wird die regionale Verankerung der Produktionssektoren bzw. Dienstleistungsbranchen sichtbar. Kundinnen und Kunden schätzen immer mehr den regionalen Wert der Unternehmen, das ist auch ein wichtiger Teil der Bewusstseinsbildung für den Klimaschutz.

Projektlaufzeit:
März 2021 bis Juli 2021

Kontakt:
Stefan Kirchweger

Wolfgang Baaske

Project title:
Regional analysis of the economic effects as a driver for the implementation of climate strategies – on the example of the KEM Murtal (Climate and energy model region Murtal)

Project partners:
Akaryon GmbH

STRATECO OG

Dr. Günter Wind, Ingenieurbüro für Physik

Energieagentur Obersteiermark GmbH

Goal of the project:
Regional economic effects are an argument for the implementation of climate strategies. Regional leaders are often faced with the task of justifying projects and overcoming resistance. Typically, however, there are no well-founded figures on the effects. In cooperation with the KEM Murtal, scenarios for the implementation of climate strategies and economic linkages in the region are being developed with the help of a survey of businesses in the region and during two participatory workshops. The mapping of material and energy flows and the regionalisation of the input-output analysis determine the regional economic effects – and reflect the results back to the region.

Companies, responsible persons and the population are to be won over with well-founded arguments for investments in climate protection. This innovative approach is transferable to other regions.

A wide range of dissemination of the results is achieved through a publication of the results and the „Guide for Replication“ as well as presentations at KEM professional events or at events of the Regional Development (e.g. LEADER).

Why REMUK?
Investments in renewable energies and energy efficiency increase regional value creation and create jobs. How much this amounts to in the Murtal region is determined on the basis of the energy potentials and economic interdependencies in the region and put into figures.

The project highlights the regional anchoring of the production sectors and service industries. Customers increasingly appreciate the regional value of companies, which is also an important part of raising awareness for climate protection.

Project duration:
March 2021 to July 2021

Contact:
Stefan Kirchweger

Wolfgang Baaske

LANA-Partizip

Please scroll down for information in English

Projekttitel: Landbewirtschaftung und Naturschutz auf Almen und Bergwiesen – eine partizipativ-Ökonomische Betrachtung (LANA-Partizip)

Workshopeinladung am Donnerstag 8.7.2021 im SPES Schlierbach von 14:00 bis 16:00

Projektziel:
Österreichs Landschaft wird seit Jahrhunderten durch die Landwirtschaft geprägt. Die Landwirtschaft ist somit hauptverantwortlich für die Gestaltung des Lebensraums in ländlichen Regionen und die daraus entstandene Kulturlandschaft. Die Bewirtschaftung durch die Landwirtschaft erstreckt sich in alpinen Regionen bis in hohe Lagen und hat auch auf Almen einen hohen Stellenwert. Insbesondere dort findet man oft eine einzigartige Flora und Fauna. Mit dem Ziel, diese Flora und Fauna zu erhalten und diese speziellen Lebensräume für Pflanzen und Tiere zu gewährleisten, sind einige Almen und Bergwiesen in Österreich in die Zonen von Natura-2000-Gebieten, Naturschutzgebieten und Nationalparks mit aufgenommen worden.

Dadurch können für die Landwirtschaft Nutzungsauflagen entstehen, die nicht immer mit der vorherrschenden Bewirtschaftung der Flächen übereinstimmen. Solche Nutzungsauflagen können unterschiedliche Ausprägungen mit verschiedenen Bewirtschaftungsverbotszeiträumen umfassen. Das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Strategien zur Erhaltung der Kultur- und Naturgüter der Almen kann zu Nutzungskonflikten führen. Da sowohl der Naturschutz als auch die Landwirtschaft mit öffentlichen Mitteln gefördert werden und Almen einen Anziehungspunkt für Touristen darstellen, spielen gesellschaftliche Erwartungen eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung von Nutzungsstrategien und Fördermaßnahmen. Ziel dieses Projektes ist es, ein besseres Verständnis für die gesellschaftlichen Erwartungen an die Nutzung von Almen und Bergwiesen zu erlangen. Dabei sollen insbesondere die Bewirtschaftung und Naturschutz besser in Einklang gebracht werden, um ein Optimum aus beiden Gütern zu erreichen. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen zu einer nachhaltigen Entwicklung dieser Regionen führen und den Wert von Almen und Bergwiesen in der Gesellschaft steigern. Es erleichtert die landwirtschaftliche Bewirtschaftung im Hinblick auf die Annehmlichkeiten der alpinen Landschaft und die Nachhaltigkeit ihrer Produktion. Die Ansprüche der Bewohner und Besucher können dann die lokale Wertschöpfung und den Aufbau einer resilienten regionalen Versorgung auslösen.

Projektlaufzeit: 02/2021 – 07/2022

Projektpartner: Institut für Agrar- und Forstökonomie, BOKU

Projektleitung:
Stefan Kirchweger, STUDIA

Beauftragt und finanziert durch das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus und das Amt der Oberösterreichischen Landesregierung, Projektnummer (101558)

Project title:
Land management and nature conservation on alpine pastures and mountain meadows – a participatory economic observation (LANA-Partizip)

For centuries Austria’s landscape has been shaped by agriculture. Agriculture is thus mainly responsible for shaping the living space in rural regions and the resulting cultural landscape. In alpine regions, farming extends to high altitudes and is also of considerable importance on alpine pastures. Especially there one finds a unique flora and fauna. To preserve this flora and fauna and to ensure these special habitats for plants and animals, some alpine pastures and mountain meadows in Austria have been included in the zones of Natura 2000 areas, nature reserves and national parks.

This can result in land use regulations for agriculture that do not always correspond to the prevailing management of the land. Such restrictions on use can take different forms with different management prohibition periods. The clash of different strategies for the conservation of the cultural and natural goods of the alpine pastures can lead to conflicts of use. Since both nature conservation and agriculture are supported with public funds and alpine pastures are a point of attraction for tourists, societal expectations play a decisive role in the design of utilisation strategies and support measures. The aim of this project is to gain a better understanding of societal expectations regarding the use of alpine pastures and mountain meadows. In particular, agriculture and nature conservation are to be better harmonised in order to achieve an optimum of both goods. The knowledge gained should lead to a sustainable development of these regions and increase the value of alpine pastures and mountain meadows in society. It facilitates agricultural management with respect to the amenities of the alpine landscape and the sustainability of its production. The demands of residents and visitors can then trigger local value creation and the building of resilient regional supply.

Duration:
02/2021 – 07/2022

Project partner:
Institute of Agricultural and Forestry Economics, BOKU

Project lead:
Stefan Kirchweger, STUDIA

Commissioned and financed by the Federal Ministry of Agriculture, Regions and Tourism and the Office of the Upper Austrian Provincial Government, project number (101558)

ZEAFOLU

Im Projekt ZEAFOLU (null Emissionen aus Land- und Forstwirtschaft und
anderen Formen der Landnutzung in der OÖ Eisenwurzen und darüber hinaus) sollen auf Basis eines biophysischen Biomasseflussmodels und gemeinsam mit Stakeholdern potentielle Handlungsoptionen aufgezeigt werden, die in einer Null-Emissionsstrategie umsetzbar sind. Unterschiedliche Optionen der Landnutzung (Flächenbedarf, Landnutzungsintensität, Technologie, Ernährungsweise und Biomassenachfrage) werden unter Berücksichtigung von Effekten auf Biodiversität, Volkswirtschaft und Wohlbefinden systematisch analysiert. Solche Analysen sind durch komplexe Handelsverflechtungen und die räumlichen Entkopplung von Produktion und Nachfragen komplex und schwierig, insbesondere wenn es darum geht konkrete Schlussfolgerungen auf kleinräumlicher Ebene zu treffen. Aus diesem Grund verfolgt ZEAFOLU ein vereinfachtes Design, welches vier räumliche Ebenen einer Null-Emissionsstrategie der Landnutzung systematisch verbindet: (a) die ländliche Region Eisenwurzen, (b) die nationale Ebene Österreich, regional unterteilt; (c) die Ebene der 28-EU-Mitgliedstaaten und (d) die globale Ebene, untergliedert in elf Weltregionen. Die letzten beiden Ebenen dienen im Besonderen der Analyse der Bedeutung von internationalen Handelsströmen für die Erreichung des Null-Netto-Emissionszieles auf regionaler Ebene und für gesamt Österreich.

Projektpartner: Institut für Soziale Ökologie, BOKU Wien

Gefördert durch: Österreichische Akademie der Wissenschaften, Dr. Ignaz- Seipel Platz, 1010 Wien, Österreich

Kontakt: Stefan Kirchweger

Energiewende konkret

Please scroll down for information in English

Energiewende konkret – regional integriert mit Ressourcen- / Energie- und Wertschöpfungspotenzial

Das Hauptziel des Projekts ist es, regionale erneuerbare Ressourcen einfach erheben zu können, diese anschaulich darzustellen, deren Einsatz zu optimieren und den (regional-) wirtschaftlichen und ökologischen Mehrwert aufzuzeigen.

Wir schaffen dabei einen digitalen Werkzeugkoffer zur Ausarbeitung integrierter Energiekonzepte für kommunal und regional Verantwortliche sowie PlanerInnen mit

  • einer Energielandkarten-Software für die Verortung von Maßnahmen z.B. Kraftwerke etc. (inklusive der Berechnung des Flächenbedarfs und potenzieller Energieerträge),
  • dem gekoppelt optimierten Energiewende-Rechner REsys für Vergleich von Bedarf und Aufbringung im Zeitverlauf und der Prozess Netzwerk Synthese PNS für die (nicht nur ökonomische) Optimierung eines Technologienetzwerks,
  • integrierten Energiebedarfsdaten,
  • einem standardisierten Kommunikations- und Prozessdesign für die wirtschaftliche Projektumsetzung unter Einbindung von StakeholderInnen in Energiewende-Prozessen,
  • neuen Funktionen für lokale Klimamodelle sowie
  • mit Funktionen für die Ermittlung von Kosten und Nutzen bzw. einer Wertschöpfungs-bewertung der Maßnahmen zur Energiewende aus (regional-) wirtschaftlicher Sicht.

Das Konsortium:
akaryon – koordiniert das Projekt, arbeitet an den mathematischen Modellen mit, ist für gemeinsame Datenstrukturen verantwortlich und entwickelt einiges für den Werkzeugkoffer, ausgehend vom Tool REsys, das in den letzten Jahren gemeinsam u.a. mit Dr. Günter Wind und Dr. Horst Lunzer, die beide ebenso im Projekt mitwirken, konzipiert und auf den Weg gebracht wurde.
Strateco OG – bringt das Optimierungstool PNS ein und leitet die Arbeit mit den AnwenderInnen.
IBBD – wird Klimamodelle und -daten beisteuern.
STUDIA – wird für Kosten-, Nutzen- und Wertschöpfungsanalysen sorgen.
TU Wien und BOKU Wien – bringen Daten und Modellierung auf Energieaufbringungs- und -bedarfseite sowie Know-how im Bereich des Kommunikations- und Prozessdesigns ein.

Das Projekt wird von der FFG in der Förderschiene COIN unterstützt.

Kooperationshinweis: Es gibt die Möglichkeit, für Kommunen, Regionen, PlanerInnen, BeraterInnen im Rahmen dieses Projektes an Workshops teilzunehmen, den Werkzeugkoffer auszuprobieren bzw. einen Energiekonzept-Entwicklungsprozess damit zu durchlaufen.
Bei Interesse kontaktieren Sie gerne Petra Busswald von akaryon: busswald@akaryon.com.

Concrete energy system transformation – regionally integrated with resource / energy and value added potential

The main objective of the project is to be able to easily survey regional renewable resources, to illustrate them clearly, to optimise their use and to show the (regional) economic and ecological value added.

We create a digital toolbox for the development of integrated energy concepts for local and regional managers and planners with

    • A strong energy map software for the localization of measures, e.g. power plants etc. (including the calculation of land requirements and potential energy yields),
  • the coupled optimized energy conversion calculator REsys for comparison of demand and application over time and the process network synthesis PNS for the (not only economic) optimization of a technology network,
  • integrated energy demand data,
  • a standardised communication and process design for the economic implementation of projects involving stakeholders in energy system transformation processes
  • new functions for strong local climate models as well as for
  • with functions for the determination of costs and benefits and an assessment of the value added of energy system transformation measures from a (regional) economic perspective.

The Consortium:
akaryon – coordinates the project, collaborates on the mathematical models, is responsible for common data structures and develops some of the tools for the toolbox, based on the tool REsys, which was conceived and launched in recent years together with Dr. Günter Wind and Dr. Horst Lunzer, both of whom are also involved in the project.
Strateco OG – introduces the optimization tool PNS and leads the work with the users.
IBBD – will contribute climate models and data.
STUDIA – will provide cost, benefit and value added analyses.
TU Vienna and BOKU Vienna – will contribute data and modelling on the energy supply and demand side as well as know-how in the field of communication and process design.

The project is supported by the FFG in the COIN conveyor rail.

There is the possibility for municipalities, regions, planners, consultants within the framework of this project to participate in workshops, to try out the toolbox or to go through an energy concept development process with it.
If you are interested please contact Petra Busswald from akaryon: busswald@akaryon.com.

[:de]EBIM-ÖV[:en]EBIM-OEV[:]

[:de]


EFRE2014-4c-Logo2000x500px

default_landeslogoooEmitrand

 

Projekttitel:
Em
issionsarmes Berufspendeln mit intelligentem Mikro-ÖV (EBIM-ÖV)

Projektpartner:
FH OÖ Forschungs und Entwicklungs GmbH, Research Group: Networks and Mobility

Projektziel:
Die wesentliche Zielsetzung besteht darin, die wissenschaftlichen Grundlagen für ein breit akzeptiertes Mikro ÖV Angebot zur Lösung des First and Last Mile Problems zu schaffen. Als Folge davon wird der Individualverkehr auf den Straßen sowohl in den ländlichen Regionen selbst als auch und vor allem auf den überlasteten Pendlerrouten reduziert und damit die durch den Straßenverkehr verursachten CO2-Emissionen maßgeblich verringert.

Warum EBIM-ÖV?
Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung in ländlichen Regionen wird vom motorisierten Individualverkehr geprägt. Der private Autoverkehr hat jedoch dramatische Nachteile wie die Bedrohung der Gesundheit der Menschen sowie der Umwelt durch CO2- und andere Schadstoffemissionen, die nicht länger ignoriert werden können. Gleichzeitig ist die Personenmobilität ein wesentliches Merkmal unserer Kultur der Freiheit sowie absolut notwendig, um an Arbeitsprozessen teilnehmen zu können. Ein wesentliches Ziel muss also sein, die Personenmobilität uneingeschränkt zu gewährleisten, jedoch den dafür nötigen Verkehr zu minimieren. Dies lässt sich vorzugsweise durch die Etablierung von öffentlichem Verkehr (ÖV) bewerkstelligen. In Ballungsräumen funktioniert dies aufgrund der hohen Anzahl an Fahrgästen gut und effizient. Anders stellt sich die Situation in ländlichen Regionen dar, die dadurch gekennzeichnet ist, dass große Flächen mit vergleichsweise geringer Anzahl an Fahrgästen bedient werden müssen. Im Fokus steht weniger der regionale Verkehr, sondern der Pendlerverkehr zwischen den Regionen und den Ballungszentren. Für die Pendlerinnen und Pendler ergeben sich im Wesentlichen zwei Möglichkeiten, die Pendelstrecke zu bewältigen, entweder mit dem Auto oder mittels ÖV. Die in Frage kommenden öffentlichen Verkehrsmittel werden im getakteten Modus auf bestimmten Strecken mit definierten Haltestellen betrieben (z.B. die Bahn). Dies führt in ländlichen Umgebungen zur sogenannten „First and Last Mile“ Thematik. Das Problem besteht darin, dass der Weg von zu Hause bis zur Haltestelle so weit entfernt ist, dass er nicht zu Fuß oder dem Fahrrad zurückgelegt, sondern mit dem Auto bewältigt wird. Dies führt in der Regel dazu, dass in weiterer Folge mit dem Auto bis ans Ziel gefahren wird, mit all den negativen Folgen sowohl in der Region selbst als auch auf den Pendlerrouten (Stau, erhöhter Zeitbedarf, erhöhter CO2-Ausstoß etc.). Dem kann nur entgegengewirkt werden, wenn ein attraktives Mikro-ÖV Angebot zur Verfügung steht, mit dessen Hilfe die „First and Last Mile“ bedarfsgerecht überwunden werden kann.
Die derzeit betriebenen Mikro-ÖV-Systeme arbeiten mit fixen Haltestellen und Bestellung über Telefon. Im dünn besiedelten Raum mit Streusiedlungen ist die Erschließung mit den derzeitigen Mikro-ÖV-Systemen zur Lösung des First and Last Mile Problems im Hinblick auf Bedarfsgerechtigkeit unzulänglich. In der Mikro-ÖV Strategie der Steiermark brachte eine Analyse des Mikro-ÖV das Ergebnis, dass nur rund 15% der Mikro-ÖV-Angebote PendlerInnen anspricht. Wichtigste Hemmnisse zur Inanspruchnahme des Angebots betreffen die Reisezeit (Fahrzeit plus Wartezeit) sowie die Notwendigkeit, bestimmte Sammelpunkte vorab zu erreichen oder an diesen aussteigen zu müssen. Es ist also unumgänglich, die Attraktivität des Angebots zu erhöhen.

Detaillierte Leistungsbeschreibung:
Gegenstand ist die Suche nach den wissenschaftlichen Lösungen, die die zwei bekannten wesentlichen Hemmnisse zur Akzeptanz beseitigen helfen, nämlich:
• Die Reisezeit mit den ÖV (Fahrzeiten mit Mikro ÖV, getaktetem ÖV sowie die Wartezeiten) wird auf ein bedarfsgerechtes Maß reduziert
• Das Anfahren jedes gewünschten Ortes ist möglich

Die wesentliche wissenschaftliche Herausforderung besteht darin, die Reisezeit für jede/n Nutzer/in so weit zu minimieren, um damit eine für die NutzerInnen maximal akzeptable Schwelle der Reisezeit zu unterschreiten.

Des Weiteren wird eine Methodik zum Auffinden der entscheidenden Nutzungshemmnisse für den kombinierten Mikro-ÖV und eine Systematik (Klassifizierung) zum Abbau dieser Hemmnisse erarbeitet.
• Durch den Einsatz neuartiger wissenschaftlicher Methoden eines Technologie Akzeptanz Modells (TAM) für EBIM-ÖV wird herausgefunden, welche wissenschaftlich/technischen oder organisatorischen Verbesserungen nicht nur notwendig, sondern tatsächlich hinreichend für die Akzeptanz sind.
• Lösungsansätze werden in eine neu zu schaffende Qualitätsmetrik für die regionalisierbare bedarfsorientierte Gestaltung des EBIM-ÖV eingebunden (QFD EBIM-ÖV).

Die wissenschaftliche Herausforderung besteht in der Modellierung einer Akzeptanzfunktion, die es zuverlässig erlaubt, in Abhängigkeit von regionalen Rahmenbedingungen alle kritischen Einflussfaktoren zu identifizieren. Prinzipien und Vorgehensweisen zur Sicherung der Akzeptanz der Nutzung des EBIM-ÖV sind übertragbar, werden jedoch regional unterschiedlich umgesetzt.

Projektlaufzeit:
01/2019 – 12/2020

Kontakt:
Stefan Kirchweger

Siehe auch die Projekthomepage der FH OÖ.

Das Projekt wurde im Rahmen des Strukturfondsprogramms „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung Österreich 2014-2020″ mit EU-Mitteln aus EFRE (Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung) sowie aus Mitteln des Landes OÖ gefördert.

EFRE2014-4c-Logo2000x500px
default_landeslogoooEmitrand

 

[:en]*


EFRE2014-4c-Logo2000x500px

default_landeslogoooEmitrand

 

Project title:
Low emission commuting with smart micro public transport services (EBIM-ÖV)

Project partner:
FH OÖ Forschungs und Entwicklungs GmbH, Research Group: Networks and Mobility

Project aim:
The basic aim of this project is to establish a scientific and technical basis für a broadly accepted micro public transport service for solving the first and last mile problem. As a result, we expect a reduction of individual traffic in the respective rural areas, particularly along the highly frequented commuter roads, and a reduction in CO2 emissions concomittant therewith.

Project procedure:
A detailed description of the project can be found here at FH OÖ.

Project period:
01/2019 – 12/2020

Contact:
Stefan Kirchweger

The project is funded through the structural programm „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung Österreich 2014-2020″, with funds from the European ERDF(European Regional Development Fund) and the Austrian state Upper Austria.


EFRE2014-4c-Logo2000x500px

default_landeslogoooEmitrand

[:]

[:de]InnoForESt – Innovation für Wald-Ökosystemleistungen[:en]InnoForESt – Innovations in Forest Ecosystem Services[:]

[:de]

Projekttitel: Innovative Politik- und Geschäftsmodelle, Entscheidungsgrundlagen und finanzielle Anreizmechanismen für die nachhaltige Bereitstellung von Waldökosystemleistungen.

Ziel von InnoForESt ist eine vermehrte Bereitstellung und nachhaltige Nutzung vielfältiger Waldökosystemleistungen. Durch Strukturen der Innovation in Politik und Wirtschaft fördert InnoForESt eine Transformation des europäischen Forstsektors.

Folgende Aktivitäten sind Teil des Projektvorhabens:

  • Eine exemplarische Zusammenstellung innovativer Politik- und Geschäftsmodelle für die Bereitstellung von Waldökosystemleistungen in Europa
  • Klassifizierung von Erfolgsfaktoren innovativer Politik- und Geschäftsmodelle
  • Identifizierung vielversprechender Governance-Ansätze und Rahmenbedingungen, die eine Verbreitung erfolgreicher Politik- und Geschäftsmodelle unterstützen
  • Erarbeitung wissensbasierter Handlungsempfehlungen

Die Ergebnisse des Vorhabens sollen dazu beitragen:

  • Anreize für Waldbesitzer*innen und Verwaltungsmitarbeiter*innen zu setzen, Waldökosystemleistungen nachhaltig bereitzustellen
  • forstpolitische und -wirtschaftliche Maßnahmen zu entwickeln, die die gesellschaftliche Lebensqualität verbessern
  • die Koordination politischer Maßnahmen zu verbessern
  • Lücken im Zusammenspiel Wissenschaft–Politik–Praxis zu überwinden

Warum InnoForESt?
Wälder sind das Rückgrat unserer Umwelt und unsere Lebensgrundlage. Sie sind Lebensraum zahlreicher Pflanzen- und Tierarten, Ort der Erholung und Anziehungspunkt für den Tourismus. Wälder filtern Luft und Wasser, verhindern Lawinen und Erdrutsche. Sie speichern Kohlenstoff in Bäumen und Böden und schützen so unser Klima. Und nicht zuletzt liefern sie wertvolles Holz als nachhaltigen nachwachsenden Rohstoff. In der Wissenschaft werden diese Vorteile als „Waldökosystemleistungen“ bezeichnet. Ihre Bereitstellung künftig zu sichern, erfordert neue und unkonventionelle Ansätze in der Waldbewirtschaftung, in der Wirtschaft im Allgemeinen sowie unterstützende politische Maßnahmen.
Das InnoForESt-Projekt soll vielversprechende innovative Ideen identifizieren, verbessern und verbreiten, die den forstlichen und forstverwandten Unternehmen, den Bürgerinnen und Bürgern und den zukünftigen Generationen zugutekommen.

Detaillierte Projektbeschreibung
In ganz Europa gehen forstliche Akteure neue Wege, um die Bereitstellung von Waldökosystemleistungen mit gesellschaftlichen Anforderungen und wirtschaftlichen Notwendigkeiten in Einklang zu bringen. Eine Auswahl von sechs europäischen Initiativen bildet den Kern des Projekts. Sie dienen als gute und erfolgreiche Praxisbeispiele, als Netzwerkpartner für den Austausch und als Fallstudien für die wissenschaftliche Analyse.
Das Projekt bringt 16 Partnerorganisationen aus neun EU-Ländern zusammen. Das Konsortium umfasst Forst- und Umweltverwaltungen, Holzverarbeitungs- und Beratungsunternehmen, Jagdverbände, Forstbetriebe, Landbesitzer und andere Nichtregierungsorganisationen (NRO) sowie europäische Universitäten und Forschungsinstitute. Alle Partner sind erfahren in der Erforschung und Entwicklung neuartiger Politik- und Geschäftsmodelle für Waldökosystemleistungen. Durch das enge Zusammenspiel von Forschung und Praxis wird InnoForESt vielversprechende Beispiele für die Bereitstellung der vielfältigen Waldökosystemleistungen identifizieren, von ihnen lernen und ihre Chancen und Grenzen ausloten.
Ziel des Projekts ist es darüber hinaus, das Potenzial eines Transfers von Innovation in andere Regionen oder Länder in ganz Europa auszuloten. Hierbei sollen vor allem Einflussfaktoren und Rahmenbedingungen für eine verlässliche Etablierung von Innovation identifiziert werden. Neuartige Netzwerke von Akteuren innerhalb und außerhalb der Forstwirtschaft erarbeiten Empfehlungen für Entscheidungsträger in Politik und Praxis. Unsere Netzwerke sind offen für weitere Innovator*innen und Ideen. In jeder Fallstudienregion werden „Plattformen für Innovation“ eingerichtet. Sie sollen die Zusammenarbeit und den Wissenstransfer erleichtern. Wir laden alle, die mit Innovation für die Bereitstellung von Waldökosystemleistungen zu tun haben (wollen), ein, an unseren Projektaktivitäten teilzunehmen.

Zukünftige Projektaktivitäten

  • Internationales Projekttreffen von 29. – 31. Oktober 2019

Bisherige Projektaktivitäten
Bislang fanden in der Forschungsregion Eisenwurzen Interviews mit Stakeholdern, Fokusgruppengespräche und zwei Workshops statt. Die daraus entstandenen Innovationsideen sowie die Workshopprotokolle und Impulsreferate stehen hier zum Download zur Verfügung.

Projektpartner
Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, HNEE, Deutschland / Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V., ZALF, Deutschland / Suomen ympäristökeskus, SYKE, Finnland / Università degli Studi di Trento, UNITN, Italien / Centrum transdisciplinarnych studiicetio N.O., CETIP SK, Slowakei / Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg, FVA, Deutschland / Universiteit Twente, UT, Niederlande / Lunds Universitet, ULUND, Schweden / Universität Innsbruck, UIBK, Österreich / European Landowners Organization, ELO ASBL, Belgien / Studienzentrum für internationale Analysen (STUDIA), Österreich/ Suomen metsäkeskus – Finlands skogscentral, FFC, Finnland / Stiftung Akademie für Nachhaltige Entwicklung Mecklenburg-Vorpommern, ANE, Deutschland / Provincia autonoma di Trento, PAT, Italien / IREAS, Institut pro Strukturalni Politiku OPS, IREAS CZ, Tschechische Republik / Universeum AB, Universeum, Schweden

Das Forschungsvorhaben wird im Horizon 2020 Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Union gefördert (Fördernummer 763899).
Budget: 4,019 Mio. EURO
Projektlaufzeit: 11/2017 – 10/2020

Kontakt:
Wolfgang Baaske

Impressum
www.innoforest.eu
Twitter: @ InnoForESt

2019/04 | Studia-Projekt

[:en]

Project title: Smart information, governance and business innovations for sustainable supply and payment mechanisms for forest ecosystem services

InnoForESt seeks to spark a transformation of the European forest sector by stimulating innovations for the sustainable supply and financing of forest ecosystem services.

The overarching objective of InnoForESt is to steer policies and businesses through the establishment of new actor alliances and payment schemes in the forestry sector demonstrating the feasibility of alternative income streams from forest ecosystem services not yet harnessed by traditional markets. InnoForESt has established four specific objectives to be targeted:

  • synthetizing information on forest ecosystem service provision
  • understanding success factors of novel policy and business models
  • upgrading, upscaling and mainstreaming
  • provisioning of policy and business recommendations

The expected impacts of InnoForESt are

  • enhanced coordination in policy making
  • development of novel policies and business processes
  • increased incentives for the sustainable supply of essential forest ecosystem service
  • sustainable production of wood and non-wood forest products

Why InnoForESt?
Forests are the backbone of our environment and our livelihood. They are a habitat for numerous plant and animal species, a place of recreation and an attraction for tourism. Forests filter air and water, prevent avalanches and landslides. They store carbon in trees and soils and thus protect our climate. And last but not least, they supply valuable wood as a sustainable renewable resource. In science, these advantages are referred to as „forest ecosystem services“. Securing their supply in the future requires new and unconventional approaches in forest management, in the economy in general and supporting political measures.
The InnoForESt project aims to identify, improve and disseminate promising innovative ideas that will benefit forest and forest-related enterprises, citizens and future generations.

Detailed project description
Throughout Europe, forest stakeholders are exploring new ways to reconcile the provision of forest ecosystem services with societal demands and economic necessities. A selection of six European initiatives forms the core of the project. They serve as good and successful practical examples, as network partners for exchange and as case studies for scientific analysis.
The project brings together 16 partner organisations from nine EU countries. The consortium includes forest and environmental administrations, wood processing and consulting companies, hunting associations, forest enterprises, landowners and other non-governmental organisations (NGOs) as well as European universities and research institutes. All partners are experienced in researching and developing novel policy and business models for forest ecosystem services. Through the close interaction of research and practice, InnoForESt will identify promising examples for the provision of diverse forest ecosystem services, learn from them and explore their opportunities and limitations.

The project also aims to explore the potential of transferring innovation to other regions or countries across Europe. The main aim is to identify influencing factors and framework conditions for a reliable establishment of innovation. Novel networks of actors within and outside the forestry sector will develop recommendations for decision-makers in politics and practice. Our networks are open to further innovators and ideas. In each case study region, „platforms for innovation“ will be established. They are intended to facilitate cooperation and knowledge transfer. We invite all those who (want to) deal with innovation for the provision of forest ecosystem services to participate in our project activities.

Future project activities

  • Internationale project meeting von 29. – 31. October 2019

Previous project activities
So far, interviews with stakeholders, focus groups and two workshops have been conducted in the Eisenwurzen research region. The resulting innovation ideas as well as the workshop protocols and keynote speeches are available for download here.

Project partners
Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, HNEE, Deutschland / Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V., ZALF, Deutschland / Suomen ympäristökeskus, SYKE, Finnland / Università degli Studi di Trento, UNITN, Italien / Centrum transdisciplinarnych studiicetio N.O., CETIP SK, Slowakei / Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg, FVA, Deutschland / Universiteit Twente, UT, Niederlande / Lunds Universitet, ULUND, Schweden / Universität Innsbruck, UIBK, Österreich / European Landowners Organization, ELO ASBL, Belgien / Studienzentrum für internationale Analysen (STUDIA), Österreich/ Suomen metsäkeskus – Finlands skogscentral, FFC, Finnland / Stiftung Akademie für Nachhaltige Entwicklung Mecklenburg-Vorpommern, ANE, Deutschland / Provincia autonoma di Trento, PAT, Italien / IREAS, Institut pro Strukturalni Politiku OPS, IREAS CZ, Tschechische Republik / Universeum AB, Universeum, Schweden

The research leading to these results has received funding from the European Union Horizon 2020 under the Grant Agreement number 763899, InnoForESt project, within the Innovation Action.
Budget: 4,019 Mio. EURO
Procet duration: 11/2017 – 10/2020

Contact:
Wolfgang Baaske

Impressum
www.innoforest.eu
Twitter: @ InnoForESt[:]

[:de]Essen auf Rädern[:en]Meals on Wheels[:]

[:de]„Essen auf Rädern“ flächendeckend im Bezirk

SHV_stella-de-smit-516866-unsplash_Photo by Stella de Smit on UnsplashSolange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben zu können, ist für die meisten älteren Menschen ein wichtiges Anliegen. Essen auf Rädern ist dabei ein wichtiges Angebot, das diesen Wunsch auch umsetzbar macht. „Wenn meine Mutter nicht versorgt wird, muss sie ins Altenheim“ Diese Aussage hört man in den Sozialberatungsstellen des Sozialhilfeverbandes Kirchdorf (SHV) oft.
Denn das Angebot in den Gemeinden des Bezirks Kirchdorf ist höchst unterschiedlich. Kremsmünster etwa feiert 2019 bereits das 30jährige Bestehen seines Mahlzeitendienstes. Hier und auch in anderen Gemeinden sorgen engagierte ehrenamtliche Zusteller für die Versorgung. Sehr viele Gemeinden im Bezirk sind dagegen noch „weiße Flecken“ auf der Versorgungslandkarte. Die Anzahl an älteren und betagten Menschen steigt allerdings auch in diesen Gemeinden. Hinzu kommen große Unterschiede in den Preisen für Menü und Zustellung.
Der SHV Kirchdorf hat deshalb Anfang des Jahres ein Projekt zur Entwicklung eines flächendeckenden Angebotes für den Bezirk gestartet.Derzeit erhebt STUDIA in allen Gemeinden des Bezirks den Bedarf und die bestehenden Angebote. Aufbauend auf diese Ergebnisse – unter Berücksichtigung der erfolgreichen Modelle, die bereits im Bezirk existieren – soll ein Konzept entwickelt werden, das eine flächendeckende Versorgung mit „Essen auf Rädern“ für den ganzen Bezirk zu einheitlichen Preisen und Rahmenbedingungen ermöglicht. Anfang 2020 wird dieses Modell in einer Pilotregion getestet werden.

Zitat Dr. Goppold (Obmann SHV Kirchdorf): „Wir sind sehr stolz auf die bestehenden Initiativen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten viel, um unsere Älteren daheim zu versorgen. Wir möchten aber alle Menschen mit Bedarf im Bezirk versorgen können und daher das Angebot bekannter machen. Wir wollen damit auch Synergieeffekte nutzen und auch Ansätze für weitere Serviceangebote entwickeln.“

Kontakt: Hannah Politor

 

2019/05 | Studia-Projekt

[:en]„Meals on wheels“ all over the Kirchdorf district

SHV_stella-de-smit-516866-unsplash_Photo by Stella de Smit on UnsplashTo be able to live within one’s own four walls as long as possible is an important concern for most elderly people. Meals on wheels is an important offer that makes this wish a reality. „If my mother is not cared for, she must go to the nursing home“ This statement is often heard in the social counselling centres of the social welfare association Kirchdorf (SHV).
This is because the offer in the communities of the Kirchdorf district is highly varied. Kremsmünster, for example, is already celebrating the 30th anniversary of its meal service in 2019. Here and in other communities, committed volunteer deliverers take care of the supply. Many communities in the district, on the other hand, are still „white spots“ on the supply map. However, the number of older and elderly people is also increasing in these communities. In addition, there are large differences in the prices for menus and deliveries.
Thus the SHV Kirchdorf started a project at the beginning of the year to develop a districtwide service covering the whole area. STUDIA is currently assessing the needs and the existing services in all municipalities of the district. Based on these results – taking into account the successful models that already exist in the district – a concept is to be developed that will enable a complete supply of „meals on wheels“ for the entire district at uniform prices and framework conditions. This model will be tested in a pilot region at the beginning of 2020.

Quote Dr. Goppold (Chairman SHV Kirchdorf): „We are very proud of the existing initiatives. The staff do a lot to provide for our elderly at home. However, we would like to be able to provide for all people in need in the district and therefore make the offer better known. We also want to make use of synergy effects and develop approaches for further services.“

Contact: Hannah Politor[:]