Über uns

Operatives Kernteam STUDIA

studia0027_qDipl.-Math. Wolfgang Baaske
Geschäftsführung

baaske@studia-austria.com
+43(0)7582/819 81-95 (Büro)
+43(0)699/181 981 95 (mobil)

Wolfgang Baaske, Gründungsmitglied und Vorstandsvorsitzender von STUDIA in Schlierbach, leitet das Forschungsunternehmen seit 2002. Er unterstützt Verantwortliche in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft bei Entscheidungsfindungen. „Wir erweitern den Raum der Lösungen. Haltungen, Wissen und Werte tragen zum langfristigen und ganzheitlichen Gelingen oft entscheidend bei.“ Baaske sichert seine Erkenntnisse wissenschaftlich ab. Er arbeitet gerne mit qualitativen Beobachtungen, multivariater Statistik und der Produktentwicklungsmethode QFD, für die er auch zertifiziert wurde. Die Methode der Systemanalyse lernte er von Johann Millendorfer, mit dem er in Laxenburg bei Wien von 1983 bis 1991 forschte.
Baaske studiert Mathematik und Physik an der Albertus Magnus Universität in Köln und graduierte als Dipl.-Math. mit Auszeichnung über die numerische Lösungen einer nichtlinearen Differentialgleichung. Er absolvierte ein Stagiaire Programm am Institut von Karman de Dynamique des Fluides in Rhode-St-Genese (Belgium) und arbeitet an der Bundesanstalt für Straßenwesen in Köln. Seinen Zivildienst leistete er bei der Arbeiterwohlfahrt e.V. im Mobilen Sozialen Hilfsdienst. 18 Jahre war er Kurator einer evangelischen Gemeinde.
Benchmarks seines Erfolgs sind
• Leitung von über 150 Forschungsprojekten
• Teilnahme in 15 transnationalen Projekten, Leitung von 7 europäischen Projekten
• 3 Bücher, zahlreiche wissenschaftliche Publikationen


studia0042_qDIin Hannah Politor
Projektleitung

politor@studia-austria.com
+43(0)7582/819 81-98 (Büro)

Hannah Politors Arbeitsschwerpunkte sind nachhaltige Regionalentwicklung, sowie partizipative Prozesse in Gemeinden und Organisationen.
Sie studierte an der Universität für Bodenkultur in Wien Forstwirtschaft (Bachelor) und Umwelt- und Bioressourcenmanagement (Master). Sie war in den Umwelt- bzw. Nachhaltigkeitsabteilungen von BMW und Schachinger Logistik tätig, Projektkoordinatorin in der SPES Zukunftsakademie und von 2017 bis 2019 Projektmanagerin beim Möbel- und Holzbaucluster der Business Upper Austria (OÖ. Standortagentur). Seit Februar 2019 ist sie Projektleiterin bei STUDIA in Schlierbach. Derzeit absolviert sie zudem eine Ausbildung zur Trainerin in der Erwachsenenbildung.


studia0008_qDI Dr. Stefan Kirchweger
Projektleitung

kirchweger@studia-austria.com
+43(0)7582/819 81-92 (Büro)

Stefan Kirchweger forscht in den Bereichen nachhaltiges Mobilitätsverhalten und Agrarökonomie. Schwerpunkte seiner Forschung sind die Akzeptanz von Mikro ÖVs im ländlichen Raum, die ökonomische Bewertung von Ökosystemdienstleistungen in der Landwirtschaft, das Entscheidungsverhalten auf landwirtschaftlichen (Bio)-Betrieben sowie die Evaluierung der landwirtschaftlichen Investitionsförderung in Österreich und war (Co-)Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen.
Er studierte an der Universität für Bodenkultur in Wien sowie am University College Cork in Irland. 2010 erhielt er das Diplom im Masterstudiengang Agrar- und Ernährungswirtschaft und 2015 promovierte er im Bereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften mit Auszeichnung. Von 2010 bis 2018 war er als Universitätsassistent und als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität für Bodenkultur in Wien tätig. Seit Februar 2019 ist er als Projektleiter bei STUDIA in Schlierbach beschäftigt. Parallel dazu ist er seit Anfang 2018 der Betriebsführer eines landwirtschaftlichen Familienbetriebes mit dem Schwerpunkt Milchproduktion in Molln.


Verein STUDIA

Seit 1991 wird STUDIA von einem gemeinnützigen Verein getragen. Seine Mitglieder repräsentieren viele Bereiche der Gesellschaft. Ihre persönliche Mitgliedschaft ist ein Bekenntnis zu regionaler Verantwortung.

Mitglieder des Vorstands
Dipl.-Math. Wolfgang Baaske (Obmann)
BH Dr. Dieter Goppold (Obmann-Stv.)
Mag.a Bettina Lancaster (Vorstandsmitglied)
Univ. Prof. DI Dr. techn. Peter Filzmoser (Vorstandsmitglied)
Dipl.-Ing. Ferdinand Reinthaler (Vorstandsmitglied)
Anna Schmeißl (Vorstandsmitglied)

Rechnungsprüfer
Siegfried Pramhas
Mag. Johannes Brandl


Gründer von STUDIA

Johann Millendorfer _PortraitUniv. Prof. Dr. techn. Johann Millendorfer (1921 – 2001)

Millendorfer lieferte wichtige Beiträge für die empirische Sozialforschung und die Prognose sozialer und ökonomischer Systeme. 1921 in Wien geboren, studierte er Physik und begann seine Karriere als Forschungsingenieur in der Industrie. Nach elf Jahren beruflicher Tätigkeit entschloss er sich zum Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Mit seinem technischen Wissen entwickelte er eine Methodik zur angewandten Systemanalyse der Gesellschaft. Er gründete die Studiengruppe für internationale Analysen – STUDIA, die fortan die Entwicklung von Technik, Wirtschaft, Gesellschaft und Werten im internationalen Vergleich untersuchte. Schwerpunkte von Millendorfers Arbeit galten der Transformation nach dem Fall des Eisernen Vorhangs sowie der Krise der Landwirtschaft etwa angesichts der Fortschritte der Agrartechnik. Millendorfer lehrte Systemanalyse an der Technischen Universität Graz und Politikwissenschaften an der Universität Wien.

Wichtige Arbeiten: Bedeutung von Bildung für die Effizienz und Wertschöpfung einer Volkswirtschaft (Universität Virginia/USA)
Publikationen: Prognosen für Österreich (1973), Konturen einer Wende – Strategien für die Zukunft (1978)


Geschichte

  • 1969 Gründung der Studiengruppe für internationale Analysen (STUDIA)
    in der Österreichischen Forschungsstiftung für Entwicklungshilfe, Wien
    Wichtige Arbeiten: Bildung als Produktionsfaktor, Makropsychologische Untersuchung der Familie in Europa, Kranke Riesen – Gesunde Zwerge? Kooperation, Konkurrenz und Arbeitsteilung zwischen Groß- und Kleinbetrieben
  • 1982 Sitz der STUDIA in Laxenburg (Niederösterreich) als Außenstelle der Forschungsgesellschaft Joanneum, Graz. Zusammenarbeit mit dem Institut für Weltwirtschaft (Kiel), dem Internationalen Institut für Angewandte Systemanalyse IIASA (Laxenburg) und mit der wissenschaftlichen Abteilung der Wirtschaftskammer Österreich. Unterstützung durch Bundeskanzler Josef Klaus, Bundespräsident Rudolf Kirchschläger, den Generalsekretär der Industriellenvereinigung Herbert Krejci und Raiffeisenlandesbank-Generaldirektor Christian Konrad.
    STUDIA befasst sich mit langfristigen Perspektiven der Entwicklung, insbesondere mit den Langen Wellen. Hemmfaktoren sind für die Abschwünge zuständig. Die sogenannten LILA-Prinzipien werden entwickelt. Der ländliche Raum hat für die Industriegesellschaft eine besondere Bedeutung. Wissenschaftliche Anerkennung erhält die STUDIA durch Donella Meadows (Club of Rome), John Richardson (The American University), Paul Neurath (Soziologie), Jan Tinbergen (Nobelpreisträger) und Gerhart Bruckmann (Statistiker).
    Publikationen: Möglichkeiten und Grenzen der Marktwirtschaft in Entwicklungsländern (1983), Long Waves, Growth Retarding Factors and Paradigms of a New Upswing (1987) LINK
  • 1992 Neugründung als eigenständiger Verein „Studienzentrum für internationale Analysen“ mit Sitz in Schlierbach (Oberösterreich) in der SPES Zukunftsakademie LINK, die von Millendorfer gegründet wurde. Obmann ist Bezirkshauptmann Dr. Knut Spelitz, wissenschaftlicher Leiter Wolfgang Baaske. Den Start unterstützen das Land Oberösterreich, die Wirtschaftskammer Oberösterreich, das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft und die Vereinigung Österreichischer Industrieller.
    Wichtige Arbeiten: zu Regionalentwicklung, Landwirtschaft, Verwaltung und Wirtschaftspolitik
    Publikationen: Externe Effekte der bäuerlichen Landwirtschaft in Bayern (1992), Strukturuntersuchung der Erzdiözese München und Freising (1997), Aufbruch zum Leben (2002)
  • 2002 Wolfgang Baaske wird Obmann von STUDIA, Bettina Lancaster Vorstandsmitglied. STUDIA ist an der Schnittstelle von Forschung und Umsetzung tätig. Unser Sitz im ländlichen Raum bietet Anschauung zu vielen Themen: Land- und Forstwirtschaft, Energie und Nahversorgung, Industrie und Tourismus, Kommunen und Verwaltung, Bildung und Infrastruktur, Umwelt und Kultur. Was heißt Lebensqualität auf dem Lande? Wie wird sie erzielt? Wen braucht man für eine akzeptable Umsetzung? Was leisten Technologien und Institutionen? STUDIA ist internationaler geworden. 1998 nahmen wir an unserem ersten EU-Projekt teil: „Holistic integration of renewable energy“. LINK Seither sind wir Partner in mehr als 20 europäischen (Forschungs-)Projekten, erfolgreicher Antragsteller und Koordinator. Wir arbeiten zusammen mit Unternehmen und Verbänden, staatlichen Einrichtungen, Kommunen und Regionen, Hochschulen und Bildungseinrichtungen. Wir unterstützen sie in der Entwicklung ihrer Strategien und Produkte der Zukunft.
    Publikationen: Gendergerechte Planung einer Kleinbiogasanlage (2015), Sustainability appraisal of residential energy demand and supply – a life cycle approach including heating, electricity, embodied energy and mobility (2014), Verwaltungsreform mit größeren und leistungsfähigeren Gemeinden (2013), Sustainability Effects of the Austrian Programme for Rural Development 07/13 (2011), Robust variable selection with application to quality of life research (2010), Agriculture as a success factor for municipalities (2009), Evaluating local commitment for employment (2004), Biogas Powered Fuel Cells (2004) LINKs