KIST_EBAM

[:de]

Eine energiesparende, bürger(innen)freundliche und automatisierte Mobilität ist der Schlüssel für eine nachhaltige Entwicklung. Ziel der Sondierung ist es, eine Strategie zu erstellen, die geeignet ist, Innovationsvorhaben einer automatisierten und vorrangig auf erneuerbaren Energieträgern basierenden Mobilität bürger(innen)- und wirtschaftsnah umzusetzen. Die Sondierung umfasst Wege von der Energieerzeugung über die Speicherung bis zur Anwendung.

Das Projektteam
Das Projektteam

Ausgangssituation:
Die Region Steyr-Kirchdorf steht als Natur-, Wirtschafts- und Siedlungsraum vor großen Herausforderungen. Bei geringer Nutzungsintensität ist die Wirtschaftlichkeit des ÖPNV häufig nicht gegeben und das Angebot entsprechend schwach. Haushalte im dünn besiedelten ländlichen Raum stehen daher unter dem Druck, ein oder mehrere eigene Fahrzeuge zu halten. Da im Regionalbusverkehr bis über 50% der Betriebskosten Personalkosten sind, ist ein fahrerloser Betrieb eine Option, die Wirtschaftlichkeit zu verbessern. In Kombination mit umweltfreundlicher Elektromobilität bietet die Nutzung der Robotik eine Chance, den öffentlichen Verkehr zu flexibilisieren und zu intensivieren und damit die Attraktivität der Region zu steigern. Die Technologien für die Realisierung eines automatisierten Nahverkehrs konnten ihre Funktionsfähigkeit in bestimmten Einsatz-bereichen nachweisen und stehen vor einem Durchbruch zur Marktreife. Die Hemmfaktoren liegen in der sozialen Akzeptanz und Kooperation sowie im koordinierten Einsatz von Technologien der Logistik, Routenplanung, Sicherheit und Kommunikation.
Inhalt und Zielsetzung:
Die Realisierung einer Modellregion, in der eine automatisierte und vorrangig auf erneuerbaren Energieträgern basierende Mobilität anschaubar wird, eignet sich daher besonders, um Innovation über die Grenzen der Region hinaus anzuschieben. Der grundlegende Innovationsgehalt dieses Sondierungsvorhabens liegt in der Installation eines sozialen Prozesses („Mobilitätslabor“), der einen Diskurs aller Beteiligten steuert und die notwendigen Kräfte bündelt, die eine Umsetzung ermöglichen. Die Idee der offenen Technologielabore („living labs“) wird hier mit einem Fokus versehen: automatisierte Mobilität mit bis zu 100% erneuerbaren Energien. Mobilitätslabore sind im städtischen Raum bekannt, jedoch nicht mit diesem Fokus, ebenso nicht im ländlichen Raum.
Methodische Vorgehensweise:
Als Methoden werden angewandt:
• Technologie-Portfolio-Analyse,
• Desktop Arbeiten für die Analyse und Bewertung,
• Präsentationen und Workshops unter Einbindung von ExpertInnen
Erwartete Ergebnisse:
Angestrebtes Ergebnis ist ein wissenschaftliches, technisches, organisatorisches und wirtschaftliches Gesamtkonzept zur Umsetzung einer ländlichen Vorzeigeregion für automatisierte und vorrangig auf erneuerbaren Energieträgern basierende Mobilität. Das Projektcluster soll den Weg von der Energieerzeugung zur Speicherung und Nutzung in innovativen Transportsystemen (vor allem mit Fokus auf IKT) umfassen. Insbesondere sind die Faktoren, die zur Akzeptanz von technischen Lösungen bei der Bevölkerung führen, zu beleuchten und zu entwickeln. Das Gesamtkonzept umfasst eine Strategie inkl. Regionsbeschreibung, Zeitplan, Beschreibung der wirtschaftlichen Machbarkeit, Vorbereitung geeigneter Konsortien, Kooperations- und Managementstrukturen, Definition geplanter F&E- und Umsetzungsvorhaben in Absprache mit den nötigen Akteurinnen und Akteuren. Eine energiesparende, bürger(innen)freundliche und automatisierte Mobilität ist der Schlüssel für eine nachhaltige Entwicklung. Ziel der Sondierung ist es, eine Strategie zu erstellen, die geeignet ist, Innovationsvorhaben einer automatisierten und vorrangig auf erneuerbaren Energieträgern basierenden Mobilität bürger(innen)- und wirtschaftsnah umzusetzen. Die neuen technischen Möglichkeiten können bei entsprechender Akzeptanz eine Stärkung der ländlichen Region bewirken.

 

2019/05 | abgeschlossen.

[:en]

Energy saving, citizen-friendly and automated mobility is the key to sustainable development. The aim of this study is to compile a strategy suitable for implementing the automated citizen mobility innovation plans of the future that will be economic and primarily powered by renewable energy. The study will comprise energy production methods ranging from storage to use.

The project team
The project team

Existing situation:
Steyr-Kirchdorf is a region that faces major challenges in its multiple roles as an Alpine natural heritage area, an important economic location and a settlement zone. Economic operation of the regional public transport network – the ÖPNV – is frequently not possible when use intensity is low, a situation resulting in a weak transport provision. Against this background households in thinly settled rural areas here are thus under pressure to maintain at least one car in the family. Since the personnel costs in regional bus transport represent over 50% of the total operating costs equation, a self-driving vehicle operation is a clear option for improving efficiency. The use of robotics in combination with environmentally friendly electric mobility opens up the possibility for making public transport significantly more flexible and intensive in its services and to make the region significantly more attractive in the process. The technologies for achieving a fully automated public transport system have already demonstrated their functionality in some specific areas of application and are on the point of a final technical break-through to market maturity. The constraining factors for this lie in social acceptance and cooperation as also in the coordinated application of the technologies logistics, route planning, safety and communication requirements involved.
Contents and objectives:
The implementation of a model region in which an automated self-driving mobility based primarily on renewable energy carriers can be made clearly visible, will give impetus to and help innovations to take off here and beyond the borders of the region. The fundamental innovative content of this exploratory study plan is in the installation of a social process the “mobility laboratory”), which will steer the discourse of all the parties involved while also bundling each of the essential forces required for making implementation a practical reality. The idea of establishing open technology laboratories (“living labs”) is provided with a special focus here: automated mobility powered by up to 100% with renewable energies. Mobility laboratories have an established practice record in urban areas, but have not yet appeared with this focus in rural areas.
Methodical approach:
The applied methods are:
• technology portfolio analysis
• desktop work for analysis and evaluation
• presentations and workshops including experts
Expected results:
The targeted outcome here is a scientific, technical, organisational and economic overall concept for implementing a rural forerunner and flagship region for automated self-driving mobility based fundamentally on renewable energy carriers. The project cluster is intended to comprise ways and means for the generation and storage of energy through to its usage in innovative transport systems (above all with an ICT focus). A particular priority will be to spotlight and develop the acceptance factors for technical solutions within the population. The overall concept comprises a strategy including a description of the region, a schedule plus an account of the economic feasibility, preparation of suitable consortia, defining cooperation and management structures, the definition of planned R&D work and establishing implementation plans in consultation with all the participant groups involved. An energy-saving, citizen-friendly and self-driving automated mobility is the key to sustainable development here. The new technical possibilities comprised in this plan have the potential on appropriate acceptance, of making a significant contribution to strengthening the rural region.

[:]